MEINE VORTRÄGE

leben durch ihre Spontanität und den freien Ausdruck.

 

Das fokussierte Thema erarbeite ich als Mindmap, passe mich aber im Stil und im Inhalt dem jeweiligen Publikum an.

Erstrebenswert wäre ein Impulsreferat, das eine weitreichende Skizze der Problematik ermöglicht. Der offene Raum anschließend ermöglicht die Vertiefung des Verständnisses durch Fragen und Diskussion.

 

Das Urbild seelischer Entwicklung und die Notwendigkeit, das Leben selbst in die Hand zu nehmen, betreffen jeden von uns. Deshalb ist es meine Erfahrung, dass die Vorträge zur Biographiearbeit immer in lebendig Atmosphäre stattfinden und die Zuhörer bis in ihren Alltag hinein berühren.

 

Ebenso ist die Frage nach der freien Entscheidung für Fürsorgetätigkeiten eine wesentlich biographische. Vor dem Hintergrund zunehmender gesellschaftlicher Verunsicherung und politischer Verunmöglichung von individueller Erziehungsarbeit wird diese Frage zur zukünftigen Kulturfrage. Meine Vorträge dazu verdeutlichen die Brisanz dieses politischen Themas.