UNSERE SEHNSUCHT VERLANGT DANACH, UNS ZUR ERKENNTNIS ALLER MÖGLICHKEITEN ZU FÜHREN, DIE IM ERDREICH UNSERES HERZENS SCHLUMMERN.

                                                                                                                                                 JOHN O´DONHUE

 

Freiheit ist ein zentrales Grundmotiv des menschlichen Seins.

Der Menschheit Wille zur Freiheit steht eng in Verbindung mit den Kräften der Individualisierung. Mit der Jahrtausendwende im Zeitalter der Digitalisierung und Globalisierung angekommen, fühlt sich der Mensch jedoch zunehmend einer Schnelllebigkeit und Freiheit ausgeliefert, die seine Seele überfordern. Der Aufbruch von Traditionen, Familien- und Rollenbildern hat biographische Verunsicherungen und Brüche Alltag werden lassen. Nichts ist mehr selbstverständlich. Die Menschheit befindet sich an der Schwelle zwischen Zerstörung und Aufbruch. Und ohne eine Antwort auf die Frage, "Wer sind wir wirklich?" wird sie dieses Vakuum an Identität nicht füllen und den Übergang vom Alltagsbewusstsein in ein umfassenderes Bewusstsein nicht leisten können. Doch seit der Überwindung kollektiver Entwicklungsmuster ist in der Frage nach dem Eigenen jeder sich selbst überlassen. Der Weg in die Tiefen der Seele ist WESENtlich, aber von Dornen umgeben. Am Eingang steht der eigene Dämon. Die Durchgehung dieses Weges wird zur individuellen Erfahrung eines nur noch individuell verstehbaren Weges.  

Die Biographie des Menschen im 21. Jahrhundert ist die moderne Einweihung.

In den Verwirrungen und Versuchungen eines materialisierten Freiheitsgedanken liegt es nahe, dass der Mensch sich selbst verliert. Die biographische Reflexion innerhalb der Biographiearbeit ermöglicht, diesem Vakuum an Identität eine Richtung zu geben. Doch mit SELBST-Erkenntnis allein ist es NICHT getan. 

"Wie kann ich die neuen Gedanken, Visionen und Motive nun in mein Leben bringen?"  - lautet das Mysterium der Bewusstseinsseele.

 

Wir wissen so viel ... Doch die Welt steht immer näher am Abgrund. Den freien Fall zu wagen, heißt dem Aufstieg in der Seele durch den Abstieg zu verwirklichen. Dann erst wird das Neue wahr.

An dieser Schwelle beginnt die spirituelle Seelenarbeit, die für mich als Beraterin und Begleiterin genauso wesentlich ist wie die Erkenntnisarbeit am Roten Faden. Im kosmischen Entwicklungsmuster der Matrix wird sie durch den "Goldenen Weg der erwachten Hingabe" in den mittleren drei Jahrsiebten vorbereitet.

 

 

Kann ich SEIN was ich WERDEN will?

Nicht selten ahnen wir unsere Zukunft, sind bereits verbunden mit unseren Visionen und Idealen und trotzdem will der nächste Schritt nicht gelingen. "Es fühlt sich an wie Klebstoff" oder "... wie ein Band, das nach hinten zieht".

In wachsender Gegenwärtigkeit unseres Ichs verbindet sich die Zukunft mit unserer Vergangenheit. Das Leben ist ein Kreis. Und am Anfang steht das Ende. Ohne die Anerkennung  dieser ganzheitlichen Zusammenhänge wird äußere Veränderung oft zur Illusion.

 

Hier liegt der Schwerpunkt meiner persönlichen Herangehensweise in der Biographiearbeit, die Arbeit mit dem inneren Kind als spirituelle Seelenarbeit. Sie verbindet uns mit unserer Wunde und mit unserem Wesenskern. Denn mit dem Blick in die eigene Vergangenheit stellen wir uns dem, was gefehlt hat und öffnen unser Herz für unser inneres Kind. Die Erfahrung, nicht wirklich WAHR genommen worden zu sein, heißt für die Seele nicht SELBST SEIN zu können. Familiäre und kollektive Sozialisierungen verhärten das innere Kind. Als geprägtes Wesen leben wir immer in vielfältigen Bezogenheiten, auch in geographischen und historischen. Im Lauschen nach der eigenen Wahrheit verbinden wir uns wieder mit uns SELBST. Der Weg nach Hause hat begonnen, wenn im Vertrauen auf die Allgegenwärtigkeit des SEINS wir lernen, "auf dem Wasser zu gehen". Dann werden Wunden zu Wundern und wir beginnen, uns tiefer und tiefer im eigenen Herzen zu gründen. Das Geschenk der Freiheit zur eigenen Wahrheit braucht den Raum der Liebe zum eigenen SEIN. Im tiefsten Annehmen der eigenen Wunde öffnet sich die Tür für Heilung. Der Mut zum WERDEN im SEIN offenbart die seelisch-geistige Verwandlungskraft des Herzen. Dann BIN ICH.

Deshalb ist Biographiearbeit auch Herzensarbeit.

 

Die Stimme spricht: ICH BIN das Licht der Welt

Und wese wie in Gott so auch in dir

ICH BIN´s der schafft und der erhält

Die Urständ´bin ICH und die Paradiesestür

 

Den dunklen Bruder such ich in dem Strom der Zeit

In jeden Abgrund geh ich nach dem Armen

Denn größer als die menschliche Erbärmlichkeit

Ist stets das göttliche Erbarmen

 

ICH BIN der weise Heiler seiner Schwären

Aus dem Zerfallenden form ICH die neue Welt

Durch alles Tote will ich wiederkehren

Bis ein SEIN alles Licht zusammenhält

 

                              Johanna Behrens

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

EGO SUM  -  ICH BIN

Freskenmalerei in der romanischen Kirche Sant Climent de Taüll

im Vall de Boi / Pyrenäen / Katalonien / Nordspanien

Anfang 12. Jahrhundert